Willkommen auf TAUCH-AUSRüSTUNGEN.DE

tauch-ausrüstungen.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Tauchausrüstung

Startseite > Tauchausrüstung

Unter dem Begriff der '''Tauchausrüstung''' werden die technischen Komponenten zusammengefasst, die es dem Menschen ermöglichen, sich beim Tauchen an die besonderen Gegebenheiten unter Wasser anzupassen. Zur Tauchausrüstung zählen insbesondere Hilfsmittel zum Sehen unter Wasser, zur Versorgung mit Atemluft, zum Schutz vor Kälte, zur Tarierung, zur Orientierung und zum Schutz vor Verletzungen durch spitze oder scharfkantige Gegenstände, Steine sowie aquatische Lebensformen wie Korallen, Seeanemonen, Quallen etc. Art und Umfang der verwendeten Geräte variieren dabei mit den Umweltbedingungen und dem beim Tauchen verfolgten Zweck.

Tauchergrundausrüstung

Eine Tauchergrundausrüstung (auch '''ABC-Ausrüstung''') für Sporttaucher und Rettungsschwimmer an Freigewässern besteht aus einer (''Scuba'') benötigt.

Gerätetauchausrüstung

Üblicherweise wird beim Sport- und Gerätetauchen und in vielen Fällen beim Berufstauchen ein Drucklufttauchgerät (engl. ''SCUBA'' für ''self contained underwater breathing apparatus'', deutsch ?autonomes Unterwasser-Druckluft-Atemgerät? ? mit offenem Kreislauf) verwendet. Das Gerät besteht aus:

  1. einer oder mehreren Druckluftflaschen (engl. ''tank'') mit komprimierter Luft oder einem anderen Atemgas
  2. einem Atemregler (auch ''Lungenautomat''; engl. ''regulator'') zur Reduzierung des Flaschendrucks auf den jeweiligen Umgebungsdruck über zwei hintereinander geschaltete Stufen
  3. einer aufblasbaren Tarierweste (auch ''Jacket'', ''BC'' für ''Buoyancy Compensator'' oder ''BCD'' für ''Buoyancy Control Device'') zur Regulierung des Auftriebs

An die erste Stufe des Atemreglers sind in der Regel ein Inflator zum Aufblasen und Ablassen der Tarierweste und ein Finimeter zum Ablesen des verbleibenden Flaschendrucks angebracht. Die Flasche wird an die Backplate der Tarierweste befestigt. Zusätzlich ist inzwischen ein Reserveatemregler, der sogenannte Oktopus, Standard. Beim Tauchen im kalten Wasser (unter 10?°C) ist außerdem die Verwendung von zwei separaten ersten Stufen zu empfehlen.

Ebenfalls zur Ausrüstung gehören ein Tauchanzug zum Kälteschutz und Bleigewichte, um den Auftrieb des Tauchers und der Tauchausrüstung zu kompensieren. Die Gewichte werden in der Regel an einem Gurt mit verstellbarer Schnalle getragen und/oder in speziell dafür vorgesehenen Taschen in der Tarierweste verteilt. Beim Tauchanzug wird zwischen Nass- (engl. ''wet suit'') oder Halbtrockenanzug (engl. ''semi-dry suit'') aus Neopren und Trockenanzug (engl. ''dry suit'') aus Neopren, gummi- oder polyurethanbeschichtetem Textilgewebe unterschieden. Vor allem in kaltem Wasser sind außerdem Taucherhandschuhe und Füßlinge aus Neopren üblich. Da die meiste Körperwärme über den Kopf verloren geht, ist auch eine Kopfhaube sinnvoll, die separat oder im Tauchanzug integriert sein kann.

Schließlich gehört zum Gerätetauchen noch ein Tiefenmesser, um die aktuelle Tauchtiefe anzuzeigen. Moderne Tiefenmesser sind meist in einen Tauchcomputer integriert, der neben der verbleibenden Nullzeit weitere Informationen wie die maximale Tiefe des aktuellen Tauchgangs und die aktuelle Tauchzeit anzeigen kann. Alternativ dazu gibt es spezielle Taucheruhren. Ohne Tauchcomputer muss mit einer Dekompressionstabelle (auch ''Tauchtabelle'') gearbeitet werden, um eine Dekompressionskrankheit aufgrund zu hoher Stickstoffsättigung im Gewebe des Tauchers zu vermeiden.

Weitere Ausrüstungsteile

  • Tauch.
  • freier Klinge und Schlagplatte am Griff, oft auch mit Säge und Seilschneidern ausgestattet. Das Tauchermesser soll helfen, einen Taucher unter Wasser aus einer Notlage zu befreien, die ihn am Aufsteigen hindert (z.?B. Fischernetze). In neuerer Zeit wird das Messer häufig durch eine Schere ersetzt, da sich damit Seile schneller durchtrennen lassen.
  • benötigt.
  • Signalgeräte für die Oberfläche: Dazu zählen Signalpfeifen, Blitzlichter, Signalbojen, Spiegel oder Leuchtraketen. In Notfällen kann damit von der Wasseroberfläche aus Hilfe gerufen werden.
  • Signal- und Kommunikationsgeräte für die Anwendung unter Wasser: Der ''Tankbanger'', eine Kunststoffkugel, die mit einem stabilen Gummizug an der Flasche befestigt wird, wird zum Erzeugen eines charakteristischen, gut hörbaren Geräusches verwendet, ebenso der ''Shaker'', eine Dose aus Metall, die kleine Metallstücke enthält und geschüttelt wird. Zur akustischen Signalgebung kommen auch ''Hammerhead'' genannte Hupen zum Einsatz, die am Inflator angeschlossen werden, druckluftbetrieben sind und auch über Wasser verwendbar sind. Je nach Zweck des Tauchganges kann es auch sinnvoll sein, eine Schreibtafel aus Kunststoff mitzuführen, auf die mit einem wasserfesten Stift geschrieben und gezeichnet werden kann.
  • Tauchseil, teils mit Strömungs- bzw. Riffhaken
  • Taucherflagge
  • Harpune (nicht üblich und in den meisten Gebieten verboten)

Spezielle Ausrüstung

Hersteller



Weltweit bekannte Hersteller von Tauchrüstung sind (Auswahl):

Belege